Informationen zur Berufsausbildung

Ausbildungsberatung

Hauptaufgabe der Ausbildungsberatung ist es, die Berufsausbildung zu fördern und zu überwachen. Die Ausbildungsberater/innen der Handwerkskammer Potsdam beraten Sie kostenlos – in der Handwerkskammer, im Betrieb, am Telefon oder per E-Mail. Sie sind Vermittler bei Konflikten und Ansprechpartner für:

  • Ausbildungsbetriebe
  • Auszubildende
  • Eltern
  • Berufsschulen
  • Agentur für Arbeit
  • Lehrlingswarte der Innungen

Ansprechpartner

Marvin Hänsel
Ausbildungsberatung

Tel. 0331 3703-163
Fax 0331 3703-8163
marvin.haensel--at--hwkpotsdam.de

Simone Kahle
Ausbildungsberatung

Tel. 0331 3703-191
Fax 0331 3703-8191
simone.kahle--at--hwkpotsdam.de

Ausbildungsordnung

Für jeden Ausbildungsberuf gibt es eine eigene Ausbildungsordnung, die Standards für die betriebliche Ausbildung definiert. Die Ausbildungsordnung regelt neben der Berufsbezeichnung, der Ausbildungsdauer und den Prüfungen vor allem die sachliche und zeitliche Gliederung der Ausbildung. Die Ausbildungsordnungen gelten bundesweit einheitlich. Eine Liste aller anerkannten Ausbildungsberufe im Handwerk, Ausbildungsordnungen und Rahmenlehrpläne stehen beim Bundesinstitut für Berufsbildung zum Download bereit www.bibb.de/de/40.php.



Voraussetzungen zur Ausbildung

Die Ausbildungsberechtigung hängt zunächst vom Handwerk ab. Die Handwerksordnung unterscheidet dabei in zulassungspflichtige und zulassungsfreie Handwerke sowie handwerksähnliche Gewerbe. Je nach Zuordnung des Gewerks können heute nicht mehr nur Meister, sondern unter bestimmten Voraussetzungen auch Ingenieure, Techniker und Gesellen ausbilden. Bei Fragen zum Thema Ausbildungsberechtigung hilft Ihnen gerne der zuständige Ausbildungsberater.

Rechtsgrundlagen der Berufsbildung

Ein Berufsausbildungsvertrag wird in die Lehrlingsrolle der Handwerkskammer eingetragen, wenn er den gesetzlichen Vorschriften entspricht.

Die wichtigsten Rechtsgrundlagen für die Ausbildung im Handwerk sind:

Das Bundesurlaubsgesetz regelt den Urlaubsanspruch der volljährigen Auszubildenden. Deren höchstzulässige tägliche Arbeitszeit und Mindestruhepausen setzt das Arbeitszeitgesetz fest. Für Auszubildende, die noch keine 18 Jahre alt sind, sind die Vorschriften des Jugendarbeitsschutzgesetzes zu beachten.



Teilzeitausbildung

Für wen ist Teilzeitausbildung sinnvoll?

  • Für junge Menschen, die bereits eine Ausbildung begonnen haben, diese wegen einer Elternschaft bzw. Pflegetätigkeit unterbrechen und den Wiedereinstieg planen.
  • Für junge Menschen, die während der Schulzeit Eltern wurden bzw. in die Pflege eingebunden sind und noch keine Ausbildung begonnen haben.
  • Für Betriebe, die eine Teilzeitausbildung in ihre Arbeitsabläufe integrieren können.

Bei der Teilzeitausbildung wird die tägliche bzw. wöchentliche Arbeitszeit reduziert.

  • Variante 1 - Teilzeitausbildung ohne Verlängerung der Ausbildungszeit: Die Arbeitszeit, einschließlich des Berufsschulunterrichts, beträgt mindestens 25 Wochenstunden (oder 75% der wöchentlichen Arbeitszeit).
  • Variante 2 - Teilzeitausbildung mit Verlängerung der Ausbildungszeit um maximal 1 Jahr: Die Arbeitszeit, einschließlich des Berufsschulunterrichts, beträgt mindestens 20 Wochenstunden.

Hier finden Sie weitere Informationen zur Teilzeitausbildung



Ausbildungsbegleitende Hilfen (abH)

Mit ausbildungsbegleitenden Hilfen erhalten förderungsbedürftige Auszubildende in der Ausbildung und in einer Einstiegsqualifizierungsmaßnahme Unterstützung. Hilfestellungen gibt es bei:

  • Lücken und Lernschwierigkeiten in der Fachtheorie
  • Problemen mit Prüfungen
  • Sprachproblemen
  • Problemen im sozialen Umfeld

Für den Teilnehmer sowie für den Betrieb entstehen keine Kosten.

Finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten für Azubis

Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) ist eine finanzielle Unterstützung zum Lebensunterhalt während einer beruflichen Ausbildung oder während einer berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme, wenn der Auszubildende nicht bei seinen Eltern wohnt. Die Antragstellung erfolgt bei der Bundesagentur für Arbeit, möglichst zu Beginn der Ausbildung. Richtlinien zur Gewährung von Zuwendungen an Berufsschülerinnen und Berufsschüler.



FAQ

Wichtige Fragen und Antworten rund um das Thema Berufsausbildung finden Sie hier .