Geld
Fotolia/vege

Finanzieren und Fördern

Das Land Brandenburg und der Bund bieten eine Vielzahl von Förderprogrammen im Zusammenhang mit Investitionen oder der Einstellung von Mitarbeitern an. Jede Variante ist an unterschiedliche Konditionen, Bedingungen, Laufzeiten und Zinssätze geknüpft. Um die optimale Gestaltung für Ihr Unternehmen zu finden, ist zuerst eine individuelle Beratung notwendig. Wenden Sie sich hierzu bitte an einen unserer Betriebsberater in Ihrer Nähe.

Meistergründungsprämie

Die Meistergründungsprämie richtet sich an Handwerksmeisterinnen und Handwerksmeister, die erstmalig ein eigenes Unternehmen gründen, einen Betrieb übernehmen oder sich mit mindestens 30 Prozent an einem Betrieb beteiligen.

Allein in Westbrandenburg stehen z.B. jährlich mindestens 400 Handwerksunternehmen zur Übergabe an. Das Land Brandenburg hat diesen Bedarf erkannt und die Antragsvoraussetzung für die Meistergründungsprämie im April 2019 entsprechend angepasst. Handwerksmeister können die Mittel beantragen, wenn die Unternehmensgründung spätestens drei Jahre nach Abschluss der Meisterqualifikation erfolgt. Übernehmen Handwerksmeister jedoch einen Betrieb, so entfällt die Drei-Jahres-Frist. Wenn also ein Handwerksmeister vor zwölf Jahren seinen Meister gemacht und er den Betrieb seines Chefs übernehmen möchte, erhält jetzt die Meistergründungsprämie. Für Gründungen und Übernahmen von Handwerksmeisterinnen findet die Frist von drei Jahren generell keine Anwendung; im obigen Beispiel würde es somit keine Rolle spielen, ob die Meisterin den Betrieb ihres Chefs übernimmt oder einen neuen Betrieb gründet: sie würde immer die eistergründungsprämie beantragen können.

Die Handwerksmeisterinnen und Handwerksmeister erhalten in einem ersten Schritt bis zu 8.700 Euro Förderung für nachgewiesene Ausgaben im Zusammenhang mit der Gründung oder Nachfolge. Wird daran anschließend in einem zweiten Schritt ein Arbeits- oder Ausbildungsplatz geschaffen, kommen noch einmal bis zu 3.300 Euro hinzu. Die Prämie wird als Zuschuss vergeben.

Die Förderrichtlinie und den Antrag auf Förderung sowie alle weiteren Unterlagen zur Meistergründungsprämie finden Sie auf den Seiten der ILB .Um den Zuschuss zu erhalten, ist unter anderem eine positive Stellungnahme der Handwerkskammern des Landes Voraussetzung. Die Betriebsberater der Handwerkskammer Potsdam bieten ausführliche Beratungen und Unterstützung bei der Antragstellung an.

  • Weitere Informationen finden Sie in unserem Flyer zur Meistergründungsprämie.
  • Die Richtlinie, weitere umfangreiche Informationen und Antragsunterlagen stehen für Sie auf der Seite der Investitionsbank des Landes Brandenburg zur Verfügung.



Mikrokredit

Das Land Brandenburg unterstützt Ihre Pläne mit dem Mikrokredit Brandenburg . Sie können den Mikrokredit beantragen, wenn Sie (natürliche Personen, Existenzgründer) bzw. Ihr Unternehmen noch nicht länger als 10 Jahre am Markt tätig sind.

Die Konditionen sind sehr flexibel und mittelstandsfreundlich:

  • Unschlagbarer, fester Darlehenszinssatz  von derzeit 1,77 %;
  • kein Eigenkapital notwendig;
  • keine Sicherheiten;
  • keine Gebühren;
  • Laufzeit bis zu fünf Jahren;
  • monatliche, flexible Tilgungsverrechnung;
  • vorzeitige Rückzahlung ohne Vorfälligkeitsentschädigung möglich;

Das Vorhaben wird über die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) abgewickelt. Zur Antragstellung wird eine Stellungnahme der Handwerkskammer Potsdam benötigt, die der Kreditentscheidung der ILB zu Grunde gelegt wird. Lassen Sie sich den umfangreichen Antragsformularen und geforderten Angaben nicht abschrecken – rufen Sie uns an , wir helfen Ihnen gerne und unkompliziert.



Beratungsförderung des Bundes

Sollten sie über die Beratungsangebote der Handwerkskammer hinaus noch weiteren Beratungsbedarf haben, können Sie sich selbstverständlich an freie Unternehmensberater wenden. Die Beratungskosten von bis zu 4.000 Euro können mit einem Fördersatz von bis zu 90 % gefördert werden.

Die Handwerkskammer Potsdam ist als Regionalpartner der Antragstellung mit einem notwendigen Erstgespräch zum Ablauf der Förderung und externen Beratung vorgeschaltet und stellt hierüber eine Bescheinigung aus. Vereinbaren Sie hierzu kurzfristig einen Termin .



Neustrukturierung der Beratungsförderung ab 2016

Das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) strukturiert verschiedene Förderprogramme für Beratungsdienstleistungen im Gründer- und KMU-Bereich neu. Die bewährten Programme "Förderung unternehmerischen Know-hows" sowie die Programme "Gründercoaching Deutschland", "Turn-Around-Beratung" und "Runder Tisch" werden in einer einheitlichen Förderrichtlinie zusammengefasst. Existenzgründer und kleine und mittlere Unternehmen erhalten durch die Zusammenfassung der bisherigen Programme einen besseren Zugang zum externen unternehmerischen Know-how.

Die Richtlinien der künftigen Förderung werden im Herbst veröffentlicht und treten zum 1. Januar 2016 in Kraft. Antragsberechtigt sind neu gegründete sowie bereits bestehende Betriebe. Die Durchführung der neuen Beratungsförderung übernimmt das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA).

Die Förderkonditionen für Unternehmen sind nach wie vor attraktiv:

  • Neu gegründete Unternehmen (bis zwei Jahre nach Gründung; bisher: Gründercoaching Deutschland): 80 Prozent Förderanteil auf eine maximale Bemessungsgrundlage von 4.000 Euro.
  • Bestehende Unternehmen (mindestens zwei Jahre tätig, bisher: KMU-Beratung): 80 Prozent Förderanteil auf eine maximale Bemessungsgrundlage von 3.000 Euro.
  • Unternehmen in wirtschaftlichen Schwierigkeiten (bisher: Turn-Around-Beratung und Runder Tisch): 90 Prozent Förderanteil auf eine maximale Bemessungsgrundlage von 3.000 Euro.

Weitere Details zur Neustrukturierung der Gründungsförderung können Sie in dem angefügten Eckpunktepapier des BMWi nachlesen. Die Handwerkskammer Potsdam ist langjähriger Regionalpartner der KfW zu den vielfältigen Förderprodukten und steht Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Sprechen Sie uns an oder vereinbaren Sie einen Beratungstermin.



Förderprogramm der Stadt Potsdam "Vermarktungsförderung"

Potsdamer Kleinstunternehmen ausgewählter Wirtschaftszweige können einen Zuschuss zur Unterstützung unternehmensbezogener Vermarktungsaktivitäten sowie zum Schutz des geistigen Eigentums erhalten.
Zuwendungen werden ausgereicht für: 

  • die konzeptionelle Entwicklung eines einheitlichen unternehmensbezogenen Erscheinungsbildes (Corporate Design) 
  • die konzeptionelle Erarbeitung und Erstellung einer unternehmensbezogenen Website 
  • Eintragung einer Gemeinschaftsmarke oder eines Geschmacksmusters beim Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) [vormals HABM]

Mehr dazu unter http://vv.potsdam.de/vv/produkte/173010100000016163.php .