Rund um die Prüfung

Anmeldung

Der Ausbildungsbetrieb wird schriftlich aufgefordert, seinen Auszubildenden zur Prüfung anzumelden und folgende Zulassungsvoraussetzungen nachzuweisen:

  • Nachweis der Ausbildung (z. B. Kopie des Berufsausbildungsvertrages)
  • Kopie des letzten Berufsschulzeugnisses
  • Kopie des Zeugnisses/Bescheinigung der Zwischenprüfung/Teil I der Gesellen-/Abschlussprüfung
  • Berichtsheft/Ausbildungsnachweis
  • weitere Ausbildungsnachweise (Teilnahme an überbetrieblichen Lehrlingsunterweisungen)

Zulassung und Einladung

Der Ausbildungsbetrieb erhält ca. vier Wochen vor der Prüfung die Zulassung und Einladung zur Prüfung, die an den Auszubildenden weiterzugeben ist. Die Gebühren für die Abnahme der Prüfung trägt grundsätzlich der Ausbildungsbetrieb.



Zwischenprüfung oder Teil 1

Die Zwischenprüfung und der Teil 1 dienen der Lernstandsfeststellung und sollen Defizite bei den beruflichen Fertigkeiten, Kenntnissen und Fähigkeiten aufzeigen. In einigen Ausbildungsberufen wird die Prüfung in gestreckter Form durchgeführt. An die Stelle der Zwischenprüfung tritt die Gesellen-/ Abschlussprüfung Teil 1. Das Ergebnis von Teil 1 geht dann in das Gesamtergebnis ein.



Prüfung

Durch die Prüfung stellt der Prüfungsausschuss fest, ob der Auszubildende die berufliche Handlungsfähigkeit erworben hat. In der Ausbildungsordnung sind die praktisch, schriftlich und ggf. mündlich zu erbringenden Prüfungsleistungen aufgeführt.
Die Informationen zu den Ausbildungsberufen finden Sie hier .



Bestanden oder nicht bestanden

Stehen die Prüfungsergebnisse fest, erhält der Auszubildende am letzten Prüfungstag eine Bescheinigung. Im Erfolgsfall hat der Auszubildende mit diesem Tag seine Berufsausbildung abgeschlossen.



Wiederholungsprüfung

Eine nicht bestandene Prüfung kann zum nächstmöglichen Termin wiederholt werden. Wurde die Prüfung dreimal erfolglos abgelegt, gibt es für diesen Ausbildungsberuf keinen weiteren Versuch. Selbstständige Prüfungsleistungen mit ausreichenden Leistungen können auf Antrag zwei Jahre anerkannt werden.



Gesellenbrief und Zeugnis

Das Prüfungszeugnis und ggf. der Gesellenbrief werden dem Prüfungsteilnehmer zugesandt, sofern keine feierliche Übergabe/Freisprechung erfolgt.



Zweitschriften

In den meisten Fällen können über Abschlüsse, die im Zuständigkeitsbereich der Handwerkskammer Potsdam erreicht wurden, Zweitschriften der Prüfungszeugnisse (und ggf. Gesellenbriefe) ausgestellt werden.



FAQ

Wichtige Fragen und Antworten rund um das Thema Prüfungen finden Sie hier .