energieberatung, modernisierung, energiekosten, energieverbrauch, einsparen, heizkosten, strom, haus, modell, kologie, kologisch, umweltschutz, einsparung, stromverbrauch, gasverbrauch, isolierung, isolieren, modernisieren, energieeffizienz, energieausweis, stromkosten, energiebedarf, hausbau, ausbau, eigenheim, verkauf, photovoltaik, solarenergie, passivhaus, immobilie, immobilien, erdwrme, effizienz, energiepass, hausmodernisierung, sparsam, isolation, dmmung, wanddmmung, wrmedmmung, sanieren, sanierung, energetisch, auendmmung, renovierung, renovieren, gebudesanierung, emission, energieeffizienzklasse, energetische sanierung
stockWERK - Fotolia

Neues Energie-Tool im Internet deckt Einsparpotentiale auf

Die Rabau Fenster- und Türenbau GmbH aus Lenzen an der Elbe ist einer der ersten Betriebe in Westbrandenburg, der das neue Tool nutzt

Text: Katja Wolf

Jedes Jahr mehr Energiekosten – liegt das am Verbrauch oder an Preissteigerungen? Und wie lässt sich der Energieverbrauch im Unternehmen optimieren? Fragen, die sich insbesondere Unternehmer aus den Gewerken Kfz, Lebensmittelproduktion und Bau stellen, denn diese Handwerksbetriebe schultern im Branchenvergleich besonders hohe Energiekosten.
Deshalb hat der Zentralverband des Deutschen Handwerks gemeinsam mit dem Bundeswirtschaftsministerium das »E-Tool« entwickelt, das online zur Verfügung steht. Betriebe können hier kostenfrei ihre Energiedaten eintragen und erhalten Auswertungsgrafiken, Energiespar-Tipps und Branchenvergleiche. Das Portal liefert auch Hinweise darauf, ob sich eine Photovoltaikanlage lohnt, ob ein Anspruch auf Steuervergütung besteht oder wie sich der neue CO2-Preis auf den eigenen Betrieb auswirkt.

Tipps zum Geldsparen

Die Rabau Fenster- und Türenbau GmbH aus Lenzen an der Elbe ist einer der ersten Betriebe in Westbrandenburg, der das neue Tool nutzen will. Das Unternehmen trägt das Brandenburger Umweltsiegel und investierte bereits in neue Kompressortechnik und eine Photovoltaiklage, um seinen Stromverbrauch zu reduzieren, der vorher Kosten von 120.000 Euro im Jahr verursachte. »Damit konnten wir unsere Energiekosten um rund 75 Prozent senken, denn die Photovoltaikanlage bringt ja auch Einnahmen. Von dem neuen Energietool erwarten wir eine noch detailliertere Analyse unseres Verbrauchs, um weitere Einsparpotentiale aufzudecken«, so Betriebsleiter Thorsten Schalow. So kann das Unternehmen in Zukunft beispielsweise genau verfolgen, wie sich der Energiekostenanteil an den Produktionskosten entwickelt und gezielt Maßnahmen umsetzen und deren Wirksamkeit verfolgen.

»Das Tool ist eine sehr einfache und übersichtliche Möglichkeit des Energiemanagements für Handwerksbetriebe. Es ist besonders für größere oder sehr energieintensive Betriebe geeignet, die ihre Energiekosten analysieren und optimieren wollen. Das Programm beinhaltet zahlreiche Tipps, mit denen sich richtig Geld sparen lässt – von der Steuerersparnis bis zu Investitionsmöglichkeiten«, so Jan-Hendrik Aust, Teamleiter Innovation und Technik der Handwerkskammer Potsdam.

Das neue E-Tool im Netz: www.energie-tool.de

Ansprechpartner:

Dieser Text ist erschienen im Deutschen Handwerksblatt der Handwerkskammer Potsdam, Ausgabe 5/2021