Oliver Walterscheid

Tischlerei Spatzier ganz groß

Seit über 20 Jahren wird der Innovationspreis Berlin-Brandenburg verliehen. Handwerksbetrieben ist es bisher kaum gelungen, für den begehrten Preis nominiert und ausgezeichnet zu werden. Die Tischlerei Spatzier aus Wiesenburg im Landkreis Potsdam-Mittelmark konnte sich in diesem Jahr aber gegen hochkarätige Bewerber wie die Charité Berlin oder Rolls Royce durchsetzen. Am 5. Dezember stand der Handwerksbetrieb auf der Bühne und erhielt einen der fünf begehrten Schecks über 10.000 Euro, um die Entwicklung seines innovativen Glases für denkmalgeschützte Gebäude voranzutreiben.

Gemeinsam mit seinen Söhnen tüftelte Tischlermeister Kurt Spatzier über Jahre an seinem UV-Schutzglas. Die so entstandenen Fensterscheiben sehen zwar aus wie aus dem Mittelalter, darin steckt aber Know How aus dem 21. Jahrhundert. Eine spezielle Beschichtung aus Klebstoff sorgt dafür, dass empfindliche Kunstwerke im Inneren der historischen Gebäude vor dem Sonnenlicht geschützt sind. "Über die erneute Auszeichnung der Tischlerei Spatzier freuen wir uns ganz besonders", strahlt Jürgen Rose, Präsident der Handwerkskammer Potsdam. "Denn es ist nicht nur eine Auszeichnung für den Betrieb, sondern für das ganze Handwerk Brandenburgs. In unseren kleinen und mittelständischen Betrieben sind Tüftler am Werk, die neue Methoden und Materialien für ganz besondere Herausforderungen entwickeln. Herr Spatzier vereint Tradition und Moderne – und ist damit ein herausragendes Beispiel für die Handwerksbetriebe Brandenburgs."