Weniger Ausgleichsabgabe zahlen

REHADAT-Ersparnisrechner-App zeigt, wie es geht

REHADAT hat seinen Ersparnisrechner weiterentwickelt. Mit der App können Arbeitgeber berechnen, wie hoch ihre Schwerbehinderten-Ausgleichsabgabe ist und wie sie die Abgabe reduzieren können.

Die Nutzer geben die monatliche Mitarbeiterzahl und die Anzahl der schwerbehinderten und gleichgestellten Beschäftigten bzw. Auszubildenden ein. Als Ergebnis erhalten sie ihre aktuelle Beschäftigungsquote und ihre zu zahlende Ausgleichsabgabe.

Die App berechnet ebenfalls, wieviele schwerbehinderte Beschäftigte eingestellt werden müssten, damit keine Ausgleichsabgabe zu zahlen wäre und wie sich die Einstellung eines anrechenbaren Mitarbeiters auswirken würde. Schwerbehinderte Auszubildende werden dabei sogar doppelt gezählt. Der Nutzer kann außerdem selbst experimentieren und eigene Werte eingeben. Ergebnisse können grafisch dargestellt und exportiert werden. Ein Lexikon, das die wichtigsten Begriffe rund um das Thema Ausgleichsabgabe erläutert, ergänzt die App.

Hintergrund für die Berechnungen ist die gesetzliche Vorschrift im Sozialgesetzbuch IX, nach der Arbeitgeber, die mindestens 20 Arbeitsplätze haben, verpflichtet sind, schwerbehinderte oder ihnen gleichgestellte Menschen zu beschäftigen. Liegt die Quote unter fünf Prozent, wird eine sogenannte Ausgleichsabgabe fällig. Im Jahr 2015 mussten Arbeitgeber 550 Millionen Euro an Ausgleichsabgabe zahlen.

 

Die barrierefreie App ist kostenlos im App-Store (iOS) und bei Google Play (Android) erhältlich (Stichwort: Elan-Rechner).

Die Ergebnisse im REHADAT-Ersparnisrechner sind nur Annäherungswerte. Zur genauen Berechnung steht die kostenlose Software REHADAT-Elan (zukünftig: IW-Elan) unter www.iw-elan.de zum Download zur Verfügung.
REHADAT ist ein Projekt des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln und wird gefördert vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales.