1500 euro, 1500, geldpreis, jackpot, geldgewinn, preis, gewinn, rendite, euro, geld, geld verdienen, geld sparen, bonus, prämie, finanzen, finanzplanung, taschengeld, geld überreichen, freisteller, freigestellt, weißer hintergrund
Kaesler Media - stock.adobe.com

Verlängert

Meistergründungsprämie auch 2022 und 2023

Robert Wüst, Präsident des Brandenburgischen Handwerkskammertages begrüßt die Bekanntmachung der Landesregierung zur Verlängerung der Meistergründungsprämie: „Ein positives Signal zum Jahresbeginn 2022 für Handwerksmeisterinnen und -meister! Mit der Verlängerung der Meistergründungsprämie setzt die Landesregierung ein wichtiges Zeichen der Wertschätzung für die Leistungen des Handwerks und das richtige Signal, auch in stürmischen Zeiten Gründungen und Nachfolgen zu unterstützen. Die Verlängerung ist auch das Ergebnis eines partnerschaftlichen Dialogs mit der Landesregierung. Es wird auch künftig notwendig sein, nicht nur wirtschaftliche Großansiedlungen zu unterstützen, sondern auch die klein- und mittelständische Wirtschaft zu stärken.“

Wüst verdeutlicht noch einmal eindringlich, welche wirtschaftlichen und bildungspolitischen Herausforderungen Brandenburg in den kommenden Jahren stemmen müsse: „Mehr als 1.000 Handwerksbetriebe suchen jährlich eine Nachfolgerin oder einen Nachfolger! Gut ausgebildete und motivierte Meisterinnen und Meister sind nötig, um diese Betriebe und deren Leistungskraft zu erhalten. Wenn uns das nicht gelingt, werden wir bei unseren Zielen im Wohnungsbau oder bei der dringend notwendigen energetischen Gebäudesanierung scheitern. Deshalb müssen wir aufhören, die akademische Bildung als alleinigen Königsweg für eine Berufskarriere zu betrachten und endlich die Chancen der beruflichen Bildung als gleichwertig in den Blick nehmen. Dabei sind auch die Rahmenbedingungen entscheidend. Das im Dezember 2021 veröffentlichte Sonderprogramm für die brandenburgischen Bildungsstätten des Handwerks ist daher ein wichtiger Schritt. Mit den Investitionen in digitale Ausstattungen und Technik kann die moderne Bildungsinfrastruktur im Handwerk weiterentwickelt werden. Es gilt aber auch in Zukunft, die Ausstattungen in der beruflichen Bildung – etwa im Vergleich zum Hochschulbereich – nicht zu vernachlässigen.“



Ansprechpartner:

Ines Weitermann
Pressesprecherin und Teamleiterin Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel. +49 331 3703-120
Fax +49 331 3703-134
presse--at--hwkpotsdam.de