Wir testen

Testen, Testen, Testen

Handwerk unterstützt Teststrategie

Regelmäßige Tests bieten auch in Handwerksbetrieben die Möglichkeit, Corona-Infektionen frühzeitig zu erkennen. Zudem bestehen in Brandenburg aufgrund der Siebten SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung einzelne Testverpflichtungen. So haben Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber auf der Grundlage eines individuellen Testkonzepts sicherzustellen, dass sich alle Beschäftigten mindestens an einem Tag pro Woche einer Corona-Test unterziehen können. Kann bei körpernahmen Dienstleistungen in Friseur- und Kosmetikbetriebe vom Kunden keine Maske getragen werden (bspw. bei Rasuren, Gesichtsbehandlungen, etc.), muss vom Kunden ein tagesaktuelles Testergebnis hinsichtlich des Nichtvorliegens einer Corona-Infektion vorgelegt werden. Der Nachweis des Testergebnisses ist zu dokumentieren und unter Einhaltung der datenschutzrechtlichen Vorschriften zwei Wochen aufzubewahren. Sind Tests vorgesehen, können sie durch Schnelltests oder Selbsttests erfolgen. 

Kostenfreie- Corona-Bürgertests in Brandenburg

Auf Grundlage der Testverordnung des Bundesgesundheitsministeriums haben seit dem 8. März 2021 alle Bürgerinnen ohne Symptome die Möglichkeit, sich im Rahmen der Verfügbarkeit von Testkapazitäten mindestens einmal pro Woche kostenfrei auf das Coronavirus SARS-CoV-2 testen zu lassen. Dafür sind im Land Brandenburg zahlreiche Teststationen für Schnelltests eingerichtet. Eine Übersicht finden Sie hier.

Bei den Schnelltests handelt sich um sogenannte Antigen-Tests (Nachweis von Eiweißketten), die vor Ort („Point of Care“, PoC) erfolgen können. Nur durch fachlich geschultes Personal darf ein Schnelltest vorgenommen werden, außerdem sind gesonderte Räumlichkeiten und umfassende Infektionsschutzvorkehrungen für die Tester erforderlich. Sofern ein Betrieb selbst vor Ort Schnelltests anbieten möchte, kann er auf die hier benannten medizinrechtlich zugelassenen Schnelltests zurückgreifen.

Selbsttests sind gleichfalls Antigen-Tests, die jedoch individuell selbst durchgeführt werden können. Anders als bei Schnelltests müssen hierbei keine Proben aus dem tiefen Nasen- oder Rachenraum, sondern können auch solche aus dem vorderen Rachen- oder Nasenraum genommen werden. Die unter dem folgenden Link aufgeführten Tests sind bereits zugelassen und können über (Groß-) Händler oder Apotheken und auch im Internet bezogen werden: www.bfarm.de.





Ansprechpartnerin

Dr. Christiane Herberg
Abteilung Wirtschaftsförderung, Umwelt und Technologie

Tel. +49 331 3703-170
Fax +49 331 3703-8170
christiane.herberg--at--hwkpotsdam.de