Fotolia/Rawpixel Ltd.

Starker Jahresauftakt

Frühjahrskonjunktur beschert dem Handwerk neue Höchstwerte

Das westbrandenburgische Handwerk befindet sich weiterhin auf der Überholspur: Am 11. April wurden im Rahmen des traditionellen Pressegesprächs der Handwerkskammer Potsdam zur Frühjahrskonjunkturumfrage erneut Spitzenwerte vermeldet. Der Geschäftsklimaindex liegt mit aktuell 140 Punkten erneut über dem Vorjahresniveau (Plus 7 Punkte) und stellt damit den besten Wert der letzten 11 Jahre dar. Die durchschnittliche Auftragsreichweite stieg auf 9 Wochen.

Trotz der Spitzenwerte bei der Geschäftslage und vollen Auftragsbüchern müssen sich die westbrandenburgischen Betriebe  auch einigen Aufgaben stellen: So bleibt die Fachkräftesicherung eine der Herausforderungen für die Unternehmen. Über alle Branchen hinweg meldete jeder dritte Betrieb unbesetzte Stellen. Gleichzeitig wurde aber auch über einen leichten Personalanstieg berichtet, was für eine Frühjahrsumfrage als eine positive Entwicklung zu werten ist.

Auch für die kommenden Monate bleibt das Handwerk optimistisch. Dank des anhaltenden Niedrigzinsniveaus, geringer Arbeitslosigkeit und stabiler Binnennachfrage geht das westbrandenburgische Handwerk für die kommenden Monate von weiter steigenden Umsätzen und guten Geschäften aus.

Für die Vertreter der Handwerkskammer Potsdam gilt es, trotz aller positiven Aussichten die Entwicklung der wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen für das Handwerk im Blick zu behalten: Die drängenden Fragen einer gerechteren Energiepolitik sowie ein flächendeckenden Breitbandversorgung  müssen für eine weitere konstante Entwicklung der Betriebe gelöst werden. 

Der Konjunkturbericht Frühjahr 2017 zum Download:



 

Die Handwerkskammer Potsdam veröffentlicht jährlich im Frühjahr und Herbst einen Bericht zur konjunkturellen Lage des westbrandenburgischen Handwerks. In diesem Frühjahr wurden rund 4.000 Unternehmen zur Einschätzung der aktuellen und zukünftigen Geschäftslage, über Beschäftigungs- und Umsatzentwicklung, Auftragseingang und Investitionstätigkeit befragt.