Presseinformation Nr.: 73 vom 25. August 2017

Handwerkskammerpräsident Robert Wüst zum Sommerfest der Kreishandwerkerschaft Teltow-Fläming: Herstellung der finanziellen Bildungsgerechtigkeit bei der Meisterausbildung und Studium

Sperrfrist: 26. August 2017, 18:00 Uhr

Potsdam. Gleichstellung in der finanziellen Anerkennung der Meisterausbildung gegenüber dem Studium: Das forderte Robert Wüst, Präsident der Handwerkskammer Potsdam, im Rahmen seines Grußwortes anlässlich des Sommerfestes der Kreishandwerkerschaft Teltow-Fläming am Samstag in Jüterbog von der künftigen Bundesregierung.

So verwies er eindringlich: „Bildungsgerechtigkeit wird in Deutschland schon lange diskutiert und soll alle Bildungswege einschließen. Dazu gehört auch die berufliche Bildung im Handwerk. Das Handwerk ist wichtigster Arbeitgeber in den Regionen. Es kann nicht sein, dass junge Menschen, die den Mut haben, ein Unternehmen zu gründen, zu übernehmen, Nachwuchs auszubilden und Standortsicherung zu betreiben, die dafür notwendige Fortbildung zum Handwerksmeister aus eigener Tasche finanzieren müssen, während die akademische Ausbildung für Studierende kostenfrei ist. Die Gleichstellung in der Qualifizierungsbewertung eines Meisterabschluss gegenüber dem Bachelor muss deshalb auch die finanzielle Bewertung einschließen.“

Man brauche zur Sicherung der Zukunft der Handwerksbetriebe und um den wachsenden Kundenbedürfnissen gerecht zu werden, beruflich hoch qualifizierte Meister und kluge junge Köpfe, so Wüst weiter. Zu kommunizieren, dass man nur mit einem Studium etwas werden könne, sei gestrig. Leider halte sich dies aber in den Köpfen vieler Menschen, vor allem auch bei den Eltern.

In der mangelnden öffentlichen Wertschätzung gegenüber der beruflichen Bildung sieht Kammerpräsident Wüst auch eine Ursache für die Schwierigkeiten beim Thema Betriebsnachfolge im Handwerk. Eine Meisterausbildung kostet einige Tausend Euro, wobei die Kosten nach Gewerk und Ausbildungsinhalten sehr deutlich variieren. Hinzu kommen Verdienstausfälle bei der Vollzeitausbildung oder die aufzubringende Zeit an den Wochenenden bei Teilzeitlehrgängen. Zusätzlich sind Kosten für Fahrt, Unterkunft und Prüfungsgebühren zu tragen. Erst beim Weg in die Selbstständigkeit werden Handwerksmeister mit der Meistergründungsprämie im Land Brandenburg gefördert. Für Kammerpräsident Wüst ist dies ein wichtiges Element zur Unterstützung von Gründungen, doch müsse man auch noch viel früher ansetzen.

Hintergrund:

Über die Handwerkskammer Potsdam

Die Handwerkskammer (HWK) Potsdam ist eine als Körperschaft des öffentlichen Rechts organisierte Selbstverwaltungseinrichtung für die Landkreise Havelland, Oberhavel, Ostprignitz-Ruppin, Potsdam-Mittelmark, Prignitz, Teltow-Fläming und die kreisfreien Städte Potsdam und Brandenburg an der Havel. Sie ist die Interessenvertretung von rund 17.300 Mitgliedsbetrieben und ihren mehr als 70.500 Beschäftigten.
Die HWK Potsdam setzt sich für die wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen der Handwerksbranche ein, bündelt die Kräfte und Gemeinsamkeiten des Handwerks und bietet ihren Mitgliedsbetrieben zahlreiche Unterstützungen bei wirtschaftlichen und rechtlichen Fragen.
Zu den Mitgliedsunternehmen gehören Handwerksbetriebe aller Branchen; vor allem aus dem Bau- und Ausbaugewerbe, Elektro und Metall, Holz, Bekleidung und Textil, Gesundheit, Reinigung sowie Nahrungsmittel.
Die HWK Potsdam bietet in ihrem Zentrum für Gewerbeförderung in Götz umfangreiche Angebote für die Weiterbildung im westbrandenburgischen Handwerk und führt in den dortigen Lehrwerkstätten auch die überbetriebliche Lehrlingsunterweisung durch. Sie ist zuständig für Gesellen-, Meister- und Fortbildungsprüfungen im Handwerk.