v.l.n.r. Jörg Vogelsänger (Umweltminister Land Brandenburg), Dörte Thie, Robert Wüst (Präsident der Handwerkskammer Potsdam)
HWK Potsdam/Weitermann
v.l.n.r. Jörg Vogelsänger (Umweltminister Land Brandenburg), Dörte Thie, Robert Wüst (Präsident der Handwerkskammer Potsdam)

Unseren Kindern und Enkeln ein lebenswertes Brandenburg hinterlassen

Dentallabor Dörte Thie in Umweltpartnerschaft aufgenommen

Warum wird man Teil der Umweltpartnerschaft des Landes Brandenburg? Warum stellt man Unternehmensprozesse auf den Prüfstand, um mit einem Umweltsiegel werben zu können? Für Dörte Thie, Inhaberin und Geschäftsführerin des Dental-Studios Dörte Thie in Blankenfelde ist die Erklärung denkbar einfach: „Zum einen will ich meinen Enkeln und Kindern eine lebenswerte Umwelt hinterlassen. Das soll nicht nur ein Lippenbekenntnis sein, sondern mit aktivem Handeln erfüllt werden. Der zweite Grund ist, dass ich für mich als Unternehmerin dieses Zertifikat als wichtiges Zeugnis ansehe, in meinen unternehmerischen Entscheidungen bestätigt werde und sicher sein kann, richtig gehandelt zu haben.“ Die Aufnahme in die Umweltpartnerschaft des Landes Brandenburg und der Erhalt des Brandenburger Umweltsiegels war daher für die Handwerkerin ein besonderer Moment. Mit Blick auf die zurückliegende arbeitsreiche Zeit zollte sie auch ihren Mitarbeitern und dem Team Technik und Innovation der Handwerkskammer Potsdam großen Respekt. In allen Fragen fand sie hier laufende Unterstützung und Mitwirkung.

So freute sie sich, dass Umweltminister Jörg Vogelsänger und Handwerkskammerpräsident Robert Wüst die Urkunden in Anwesenheit ihrer Mitarbeiter persönlich übergaben und die Zertifizierung würdigten. „Sie haben eine mutige Entscheidung getroffen“, lobte der Umweltminister. „Nicht nur, dass Sie einen Handwerksbetrieb gegründet haben und über Jahre wachsen ließen, sondern auch, dass sie sich den strengen Umweltstandards stellen. Dabei sind Sie besser als der Standard, das beweist auch der heutige Termin.“ Respekt zollte Vogelsänger der Unternehmerin überdies für die vorbildliche Ausbildungsleistung und das Engagement außerhalb Ihres Betriebes. Der Dank gebühre natürlich auch dem Team, diesen Schritt mitgetragen zu haben. Kammerpräsident Wüst würdigte das Unternehmen als ein exzellentes Beispiel für die gelungene Verbindung von Ökologie und Ökonomie. „Sie beweisen, dass man verantwortungsvoll mit Ressourcen umgehen und gleichzeitig erfolgreich sein kann. Sie stehen darüber hinaus beispielhaft für die vielen Handwerksbetriebe, die in Umweltfragen den Weg des Umdenkens und Handelns beschritten haben. Den Nutzen ziehen Sie und Ihre Mitarbeiter, aber auch wir als Gesellschaft. Daher sind Sie ein großes Vorbild.“

Im Rahmen des Umweltsiegels erarbeitete das Dental-Studio Dörte Thie in den folgenden Bereichen neue Umweltziele: Reduzierung der Anzahl an Gefahrenstoffen durch Verzicht auf diese in den Herstellungsprozessen, Senkung des Papierverbrauchs durch digitale Dokumentenverwaltung, Verringerung der Staubemission durch Reduzierung der Einbettmassen, Einbau von Luftfiltern und Schleifboxen, Umstellung auf einen umweltschonenden Fuhrpark durch die Anschaffung neuer Kurierfahrzeuge mit geringeren Emissionswerten sowie Abfallreduzierung in der Frästechnik durch optimale Rondenausnutzung und Wiederauffüllen.

Über das Brandenburger Umweltsiegel:

Kleine und mittelständische Unternehmen, die ein niederschwelliges Umweltmanagementsystem einführen, erhalten durch die Umweltpartnerschaft Brandenburg das Brandenburger Umweltsiegel. Im Rahmen der Umwelt-partnerschaft kooperieren Wirtschaft (vertreten durch Kammern und Verbände) und das Land (vertreten durch das Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft sowie das Ministerium für Wirtschaft und Energie). 

 

Jan-Hendrik Aust
Teamleiter Technik und Innovation

Tel. +49 33207 34-209
Fax +49 33207 34-333
jan-hendrik.aust--at--hwkpotsdam.de

DSC_7804
HWK Potsdam/Weitermann