Arbeitsministerin Diana Golze im Gespräch mit Dierk Lause, Geschäftsführer der HTB Haustechnik GmbH Brandenburg
Ines Weitermann
Arbeitsministerin Diana Golze im Gespräch mit Dierk Lause, Geschäftsführer der HTB Haustechnik GmbH Brandenburg

Arbeitsministerin besucht HTB Haustechnik in Brandenburg

Vorbildliche Nachwuchsgewinnung

Die Arbeitsministerin Diana Golze und der Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Potsdam, Ralph Bührig, haben am Mittwoch, den 23. August, im Rahmen der Brandenburgischen Ausbildungsoffensive „Brandenburg will Dich! Hier hat Ausbildung Zukunft.“ die Sanitär, Heizungs- und Lüftungsbau-Unternehmen HTB Haustechnik GmbH Brandenburg zum Start des neuen Ausbildungsjahres 2016/2017 besucht. Das Unternehmen bildet derzeit vier junge Menschen aus und wird sein Lehrstellenangebot mit Beginn des neuen Ausbildungsjahres am 1. September auf sieben ausweiten. Diana Golze: „Unsere Handwerksbetriebe suchen motivierte Nachwuchskräfte - auch im Bereich Sanitär, Heizung, Klima. Gerade in den meist kleineren Betrieben werden im Land Brandenburg viele gut ausgebildete Fachkräfte gebraucht. Das sind die besten Voraussetzungen für junge Frauen und Männer, in ihrer Heimat eine gute Lehrstelle und gute Arbeit mit guten Zukunftsperspektiven zu finden. Warum also nicht in einem der  modernen und herausfordernden Berufe im Handwerk? Das Beispiel hier in Brandenburg an der Havel zeigt, wie weit die jungen Menschen damit kommen können.“  

Der Handwerksbetrieb engagiert sich seit mehr als 25 Jahren vorbildlich in der Nachwuchsgewinnung für das Handwerk. Bereits während der Ausbildung können die Lehrlinge hier Zusatzqualifikationen erwerben, wie zum Beispiel zum Technischen Fachwirt. Zudem besteht die Möglichkeit, über ein Duales Studium Ausbildungs- und Studienabschluss zu kombinieren. Geschäftsführer Dierk Lause machte im Gespräch deutlich, wie wichtig für das Handwerk kreative, kluge und motivierte junge Menschen sind, um die anspruchsvollen Arbeitsaufgaben, die wichtiges Technologieverständnis erfordern, benötigt. Die Voraussetzungen seien Motivation und ein guter Schulabschluss. Dafür brauche man die Unterstützung von Familie, Schule und auch der Politik, um junge Menschen zu motivieren, bereits in der schulischen Frühfindungsphase die entsprechenden Leistungen zu erbringen und mit den entsprechenden Schulabschlüssen den Weg der Bewerbung für eine Perspektive im Handwerk zu gehen.

Bei der Suche nach Auszubildenden ist das Unternehmen zudem offen für junge Flüchtlinge. Zwei junge Migranten erhalten hier aktuell eine berufliche Chance.

Aktuell sind noch rund 500 Lehrstellen zu besetzen: Hier geht´s zur Lehrstellenbörse .