Ausübungsberechtigungen und Ausnahmebewilligungen

Die Handwerksordnung (HwO) sieht verschiedene Ausnahmeregelungen für die Eintragung in die Handwerksrolle vor. Die Entscheidung über die Erteilung dieser Ausnahmeregelungen trifft die zuständige Handwerkskammer. Diese sind an spezielle Voraussetzungen gebunden, über die wir Sie gern beraten.

Folgende Ausnahmeregelungen bestehen:

Eine Ausübungsberechtigung gemäß § 7a HwO erhält, wer bereits auf Grund seiner eigenen Qualifikation mit einem zulassungspflichtigen Handwerk der Anlage A der HwO in der Handwerksrolle eingetragen ist und ein weiteres zulassungspflichtiges Handwerk ausüben möchte.
Voraussetzung: Nachweis der erforderlichen Kenntnis und Fertigkeiten

Eine Ausübungsberechtigung gemäß § 7 b HwO erhält, wer 

  • eine Gesellenprüfung in dem beantragten Handwerk bestanden hat,
  • mindestens 6 Jahre in dem Handwerk tätig war,
  • mindestens 4 Jahre in leitender Stellung in dem Handwerk gearbeitet hat.
  • die erforderlichen Kenntnisse in betriebswirtschaftlicher , kaufmännischer und rechtlicher Hinsicht hat.

Die genannten Voraussetzungen sind durch Originalunterlagen oder beglaubigte Kopien nachzuweisen.

Eine Ausnahmebewilligung gemäß § 8 HwO erhält, wer nachweist, dass für ihn die Ablegung der Meisterprüfung dauerhaft oder vorübergehend unzumutbar ist .
Ebenso ist der Nachweis der erforderlichen Kenntnisse und Fertigkeiten notwendig.

Eine Ausnahmebewilligung gemäß § 9 HwO erhält, wer als EU- Ausländer in Deutschland eine gewerbliche Niederlassung unterhalten will und eine entsprechende EU-Bescheinigung der zuständigen Stelle seines Heimatlandes vorlegt.

Ansprechpartner

Stefanie Caspar

Tel. +49 331 3703-164
Fax +49 0331 3703-8164
stefanie.caspar@hwkpotsdam.deE-Mail
stefanie.caspar@hwkpotsdam.de

Seite aktualisiert am 22. März 2013online seit 18. Juni 2007

Seite empfehlen

Um diese Seite jemandem weiter zu empfehlen, füllen Sie bitte dieses Formular aus:

 
 

* Pflichtfeld

Kundenlogin

Impressum | Kontakt | © 2013 Handwerkskammer Potsdam